zondag 11 november 2012

Sadistische ‘Nederlander’ gezocht door Duitse politie

omidramadaniDe Iraaks/Iraanse ‘Nederlander’ Omid Ramadani (45). Bijnaam: "Der Brust-Schlitzer von Schönenberg" wordt door de Duitse politie gezocht omdat hij op 30 oktober 2012 de borsten van zijn vriendin Banafsheh K. (37) afsneed, haar gezicht en onderlijf ("genitalbereich") met een mes bewerkte, terwijl haar dochtertje (10) vastgebonden in een zijkamer in de woning in de Langenscheidstraße zat.

Banafsheh werd pas uren later door een toevallig passerende fietser, die gekreun uit de woning hoorde komen, gevonden. Zij overleefde na een spoedoperatie, maar kan haar modellencarriere nu wel vergeten, na de "Stundenlange Messenfolter". Ramadani (geboren in Bagdad) heeft een Nederlands paspoort. De Duitse pers (Berliner Kurier) noemt hem "Niederländische Sadist". Het is niet onaannemelijk dat Ramadani de wijk naar heeft genomen. Volgens de Duitse pers zoekt Ramadani contact met vrouwen via internet. Omid gebruikt ondermeer de alias Abdullah Ramezani.

Hij zou in Nederland eerder tot 5 jaar zijn veroordeeld wegens een soortgelijk feit. 

Sadistischen ‘Niederländer’ gesucht von der deutschen Polizei

Omid Ramadani (45) steht in dringendem Verdacht, seine Freundin Banafsah K. (37)am Dienstag, 30. Oktober in seiner Schöneberger Wohnung in Tötungsabsicht schwerste Verletzungen zugefügt zu haben. Ramadani ist niederländischen Staatsangehörigen irakisch-iranischer Herkunft

Er gilt nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen als insbesondere gegenüber Frauen äußerst gewalttätig und sucht offenbar über unterschiedliche Internet-Portale Kontakt zu aus dem Iran stammenden Frauen. Ramadani ist derzeit flüchtig, und es steht zu befürchten, dass er Kontakt zu weiteren Frauen sucht, die er unter Umständen bereits zuvor über Internetkontaktportale kennen lernte. Er ist niederländischer Staatsangehöriger, dürfte aber auch im Besitz iranischer Papiere sein.

Wie die B.Z. aus Ermittlerkreisen erfuhr, war die Perserin, die sich nach ihrer Flucht aus dem Iran auf die verhängnisvolle Affäre mit Ramadani einließ, nicht sein erstes Opfer. Er ist ein Serientäter.

In den Niederlanden wurde er wegen einer ähnlichen Tat zu fünf Jahren Haft verurteilt. Die Ermittlungen der 2. Mordkommission ergaben zudem, dass der Gewalttäter über Internetportale gezielt Kontakt zu alleinstehenden Frauen sucht, die in der Europäischen Gemeinschaft Schutz vor dem iranischen Regime fanden.

Banafsheh K. war erst Stunden nach der grausamen Tat von einem zufällig vorbeikommenden Radfahrer entdeckt worden. Er hatte ihr Wimmern durch das geschlossene Fenster ihrer Wohnung gehört. Die zehnjährige Tochter des Opfers hatte Ramadani vor der Tat geknebelt und gefesselt in ein Nebenzimmer gesperrt.

Plaats op NuJij Voeg toe aan Blig Facebook Facebook