woensdag 4 augustus 2010

Rozenmeisje was vermoedelijk Poolse

Het 'rozenmeisje', dat op 4 juni 1996 in een bos aan de Horsterdijk in het Noord-Limburgse dorpje Lottum dood werd gevonden, komt volgens de Duitse politie en justitie zeer waarschijnlijk uit Polen. De kleding die het slachtoffer droeg, is afkomstig uit dat land. Op grond van uiterlijke kenmerken werd al vermoed dat het om een vrouw uit Oost-Europa ging.

Volgens de politie in Keulen droeg de jonge vrouw als bijnaam 'Gosha' of 'Malgoscha' en werkte ze de laatste weken voor haar dood in een bar in Bergisch Gladbach (Duitsland).

De zaak kwam onlangs weer in de aandacht toen in Duitsland  Erich Kurt Lange werd gearresteerd op verdenking van betrokkenheid bij de dood van het meisje. Kort daarop werden nog een man en een vrouw gearresteerd wegens betrokkenheid.

Vanvond presenteert het Duitse opsporingsprogramma Aktenzeichen XY - Ungelöst nieuwe feiten over de jonge vrouw in de hoop meer zekerheid te krijgen over haar identiteit (20.15 uur).

Rosenmädchen war vermutlich eine Polin

Die Mordkommission in Deutschland vermutet daß das Rosenmädchen aus Polen kommt. Die Kleidung des Opfers trug, stammt aus diesem Land. Auf der Grundlage der Erscheinung wurde bereits vermutet, daß es sich um eine Frau aus Osteuropa händelt.

Personen aus ihrem damaligen Umfeld kannten das Opfer mit dem Vor- oder Spitznamen “Goscha” oder “Malgoscha”. In den letzten Wochen vor ihrem Tod hatte die Frau in einer Bar in Bergisch Gladbach gearbeitet.

Am 4. Juni 1996 hatten zwei Gemeindearbeiter eine unbekannte Tote in einem Waldgebiet bei Horsterdijk in Lottum entdeckt. Die junge Frau lag nahe einem Rosenfeld, deshalb wurde sie von den niederländischen Ermittlern “Rozenmeisje” (Rosenmädchen) genannt. Das Opfer war schwer misshandelt, sexuell missbraucht und schließlich am Fundort getötet worden.

Erst 14 Jahre später führte die Auswertung von an der Toten gesichertem DNS -Material zu Erich Kurt Lange (56) aus Köln, der wegen Sexualdelikten in Deutschland vorbestraft ist. Er befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft. Ein Mann und eine Frau sollen auch an der Tat beteiligt gewesen sein. Auch sie befinden sich inzwischen in Haft.

Mit einem Fahndungsaufruf in der ZDF-Sendung “Aktenzeichen XY” will die Kölner Polizei nun die Identität des vor 14 Jahren ermordeten "Rosenmädchens" klären. Wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte, wird der Fall des “Rosenmädchens” in der Sendung am Mittwoch (4. August, 20.15 Uhr) vorgestellt.

Plaats op NuJij Voeg toe aan Blig Facebook Facebook